Fast Fast Forward

Bekommen Ihre Kinder ihr Taschengeld bald in einer Kryptowährung?

Will you be giving your kids cryptocurrencies for pocket money?

By

Aristoteles war der Erste, der das Konzept von Geld als Tauschmittel und Wertgegenstand entwickelte. Er war der Ansicht, dass Geld unabhängig von seiner Form am nützlichsten ist, wenn es folgende Eigenschaften hat:

  • Haltbar: Es schwindet, verrostet und verändert sich nicht im Laufe der Zeit.
  • Tragbar: Im Verhältnis zu seiner Größe und zu seinem Gewicht repräsentiert es einen hohen Wert.
  • Teilbar: Es lässt sich teilen oder kombinieren, ohne seine grundlegenden Eigenschaften zu verändern.
  • Besitzt einen Eigenwert: Sein Wert ist unabhängig von anderen Objekten und wohnt dem Geld selbst inne.

Gold ist historisch eine bevorzugte Wahl, denn es erfüllt fast alle diese Kriterien; seine einzige Schwäche ist die Tragbarkeit. Das heutige Papiergeld kann diese Eigenschaften ebenfalls aufweisen, obwohl der ihm innewohnende Wert von der Glaubwürdigkeit und der Stärke der ausgebenden Institution abhängt.

Eine neue Währung entsteht

Bitcoin und andere Kryptowährungen haben ebenfalls das Potenzial, Aristoteles' Bedingungen zu erfüllen. Als digitale Währung sind physische Schäden bei Bitcoin ausgeschlossen; Bitcoin lässt sich leicht und sicher bewegen und übertragen; jede Münze lässt sich problemlos in Untereinheiten aufteilen; und die Eigenschaften seiner digitalen Architektur verleihen Bitcoin einen Eigenwert.

Bitcoin gibt es seit 2009. Seine Ursprünge blieben im Dunkeln und sein Zweck war nicht sofort ersichtlich. Acht Jahre später jedoch sind Kryptowährungen, darunter Bitcoin, fast 16  Milliarden  USD wert. Bitcoin ist mit ungefähr 85 Prozent des Wertes des gesamten Kryptowährungsmarktes noch immer führend.

Bitcoins basieren auf „Blocks“, die mithilfe von sehr zeitaufwändigen Rechenprozessen „geschürft“ werden müssen. Schafft es ein „Schürfer“ („Miner“), einen neuen Block zu finden, erhält er dafür neu erzeugte Bitcoins und Transaktionsgebühren. (In der Infobox unten erfahren Sie mehr über die umfassenden Bitcoin-Miningprozesse, die in Island abgewickelt werden, wobei man sich die preiswerte, erneuerbare Energie und das kalte Klima dieses Landes zunutze macht.)

Das Protokoll legt auch fest, dass der Schwierigkeitsgrad, neue Blocks zu finden, automatisch dem Gesamtumfang der Mining-Leistung im Netzwerk angepasst wird. Das heißt, dass das Auffinden von neuen Blocks mit wachsender Größe des Netzwerks immer schwieriger wird.

Gleichzeitig halbieren sich die Bitcoin-Belohnungen aus neuen Blocks bei jedem 210.000. Block, der „geschürft“ wird. Schließlich erreicht der Wert neuer Blocks fast Null und es werden keine neuen Bitcoins mehr erzeugt. Das Protokoll setzt das äußerste theoretische Maximum knapp unter 21  Millionen  Bitcoins fest. Diese Grenze dürfte ungefähr im Jahr 2140 erreicht werden.

Diese Eigenschaften – steigender Schwierigkeitsgrad, sinkender Wert, festgesetzte Obergrenze – stellen in der Tat eine auf künstlicher Verknappung basierende Geldpolitik dar. Diese Verknappung bestimmt den Wert von Bitcoins, obwohl sie nicht physisch existent sind.

Kalte und heiße Geldbörsen

Also, wie geht ein durchschnittlicher Benutzer vor, wenn er Geld in einer Währung sparen möchte, die keine physischen Körper hat? Es gibt zwei grundsätzliche Möglichkeiten, Bitcoins zu speichern.

Die erste wird als "kalte Geldbörse" („cold wallet“) bezeichnet. Hierbei handelt es sich um die Aufbewahrung von Bitcoins auf Geräten, die keinen externen Internetzugang haben, wie z.B. einem USB-Stick, einer gedruckten "Papier Geldbörse" („paper wallet“) oder eine anderen Form der Offline-Speicherung.

Bei der zweiten Möglichkeit, der "heißen Brieftasche" („hot wallet“) erfolgt die Speicherung von Bitcoins an einem online zugänglichen Ort.

Während die Lagerung in einer kalten Geldbörse anfällig für konventionelle Methoden des Diebstahl ist, sind online gespeicherte Bitcoins bereits ein häufiges Ziel für Hackerattacken geworden.

Man könnte erwarten, dass für einen Bitcoin-Hack komplexe Programmier-Fähigkeiten benötigt werden. Hier drängen sich Bilder von schlaflosen Nächte vor Bildschirmen voller Code auf. Jüngere Attacken haben jedoch einfachere Schwächen ausgenutzt.

Im August  2016 hat beispielsweise einer der frühesten Bitcoin-Benutzer Bitcoins im Wert von mehreren Millionen Dollar verloren. Ein Hacker, der sich als dieser User ausgab, konnte dessen Mobilfunkanbieter zur Übertragung seiner Nummer auf ein anderes Gerät bewegen. Dies erlaubte es dem Hacker, den E-Mail-Account und andere Passwörter des Geschädigten zurückzusetzen und dessen signifikante Bitcoinreserve auf seine eigenen Konten zu übertragen.

Auf und nieder

Die Anfänge von Bitcoin sind recht undurchsichtig und auch die kurze Geschichte der Kryptowährung verlief äußerst turbulent.

Ihr Wert war bereits erheblichen Schwankungen unterworfen und auch kriminelle und terroristische Vereinigungen zeigten großes Interesse an der Währung, sowohl als Zahlungsmittel im Untergrund als auch als Ziel mehrerer schwerer Diebstähle.

Da sich Bitcoins sicher und anonym transferieren lassen, wurde die Währung zum Beispiel bereits von Drogendealern benutzt, um im Dark Web ihre Ware zu verkaufen, und Opfer von Ransomware-Angriffen müssen oft in Bitcoin dafür bezahlen, dass ihre Daten wieder entschlüsselt werden. Angeblich bezieht auch der IS Geldmittel von anonymen Spendern in Bitcoin.

Im Vergleich zu den gängigen Währungen ist der Wert von Bitcoin volatil. Nachdem er 2015 stark gefallen war, verdoppelte er sich in 2016. In der Tat schnitt Bitcoin 2015 von allen Währungen am schlechtesten ab und 2016 am besten.

Darüber hinaus gingen große Mengen an Bitcoin bei einigen der Börsen verloren, die wie Pilze aus dem Boden schossen. Beim wohl bekanntesten dieser Vorfälle verschwanden im Jahr 2014 Bitcoin im Wert von
460  Millionen  USD an der bis dahin bedeutendsten Bitcoin-Börse. Dieser Vorfall ging dem Zusammenbruch der Organisation voraus. Missmanagement ist eine weitere Herausforderung für neue Bitcoin-Börsen, da Fans von Kryptowährungen und Programmierer plötzlich große komplexe Finanzorganisationen managen müssen.

Ganz bestimmt vielleicht

Trotz all dieser Kontroversen und Rückschläge entstehen langsam aber sicher die nötigen Infrastrukturen für die Einführung und Aufrechterhaltung digitaler Währungen, einschließlich Bitcoin. Und nicht nur das: sie fassen auch langsam in einigen Bereichen der Weltwirtschaft Fuß.

Während es derzeit nur wenige traditionelle stationäre Händler gibt, die Bitcoin für Transaktionen im Einzelhandel einsetzen, ist die Akzeptanz bei Online-Händlern umso größer. Aber mit der Ausbreitung mobiler, von weiten Teilen der Bevölkerung genutzter Bezahlplattformen könnte Bitcoin in der Konsumwelt eine zunehmend wichtigere Rolle spielen.

Wahrscheinlicher scheint jedoch, dass Bitcoin ein gängiges Tauschmittel im internationalen Handel wird. Als eine „Währung ohne Grenzen“, die auf leistungsstarken Verschlüsselungsalgorithmen und einem verteilten, dezentralen Buchungssystem
der Blockchain beruht, ist Bitcoin für Unternehmen mit Kunden, Lieferanten oder Partnern in zahlreichen Ländern eine potenziell attraktive Währung.

Da Vermittler für die Abwicklung oder Verifizierung eines Tauschgeschäfts nicht erforderlich sind, lassen sich Transaktionen mit Bitcoin sicher, effizient und anonym umsetzen. Darüber hinaus schafft die Blockchain-Architektur die Möglichkeit, sogenannte Smart Contracts zu implementieren, die automatisch in Kraft treten, sobald bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Und immerhin sind die Blockchains bislang noch nicht geknackt worden. (Klicken Sie
hier, um mehr über Blockchains und ihre Auswirkungen auf viele Geschäftsprozesse zu erfahren.)

Allerdings müssten noch einige Hindernisse aus dem Weg geräumt werden, bevor Bitcoin im internationalen Handel großflächig zum Einsatz kommen kann. Vielleicht am wichtigsten in diesem Zusammenhang: Seine Volatilität muss deutlich gesenkt werden. Denn nur die wenigsten CFOs/Finanzabteilungsleiter möchten wohl einen Vermögensgegenstand in ihrer Bilanz haben, der so erheblich im Wert schwankt, wie es der Bitcoin in jüngster Vergangenheit getan hat. Ferner müssten die Unternehmen neue IT-Kapazitäten entwickeln oder erwerben, um Blockchains in ihre Geschäftsprozesse zu integrieren.

Investoren scheinen daran zu glauben, dass die Hindernisse überwunden werden können und sich Bitcoin – oder vielleicht eine andere Kryptowährung – in den kommenden Jahren zu einer gängigen Währung entwickelt. Die Schätzungen, wie lange dieser Prozess dauern wird, variieren jedoch.

Unterdessen steigen die Risikokapitalinvestitionen in Kryptowährungen und Blockchain-Startups weiter an. Es wurden zahlreiche Börsen zur Verwahrung von Bitcoins und anderen Kryptowährungen und den Handel mit selbigen gegründet. Coinbase zum Beispiel nutzen mehr als 5 Millionen Personen, die dort bisher mehr als 5 Milliarden USD in digitalen Währungen gehandelt haben. itBit ist ein weiteres Beispiel. Hierbei handelt es sich um ein reguliertes Finanzdienstleistungsunternehmen in New York, das „für Finanzinstitute und aktive Händler gegründet wurde.“

Totgesagte leben länger

Experten sind geteilter Meinung über die Eignung von Bitcoin als Zahlungsmittel für Jedermann. Am häufigsten hört man derzeit: „Wer weiß das schon?“ Trotz der zahlreichen Bedenken, auf denen sich diese Unsicherheit gründet, ist Bitcoin wieder zu neuem Leben erwacht. Tatsächlich wurde dieses Zahlungsmittel schon so oft für „tot“ erklärt, dass viele Beobachter es wegen seiner Überlebensfähigkeit und seiner Fähigkeit, sich weiter auszubreiten, mit einem Zombie vergleichen.

Das Interesse ist mittlerweile so stark gestiegen, dass sich Regulierungsbehörden und einige der weltweit größten Finanzorganisationen die Kryptowährungen genauer anschauen. Das New York State Department of Financial Services zum Beispiel führte 2015 „BitLicense“ ein, das im Wesentlichen Vorgaben für die Tätigkeiten der Nutzer von Kryptowährungen enthält. Eine ehemalige Leiterin des amerikanischen Einlagensicherungsfonds FDIC, Sheila Bair, sowie der frühere Senator Bill Bradley sind beide Vorstandsmitglieder oben bezeichneter Börse itBit und Unternehmen wie JP Morgan haben Zahlungssysteme im Stil von Bitcoin in ihren operativen Betrieb integriert.

Angesichts all der Widrigkeiten, die Bitcoin bereits überwunden hat, scheint die Frage nicht zu lauten, ob, sondern wie Bitcoin in Zukunft in den Finanz-Mainstream eingegliedert wird. Ob als Anlageinstrument, Instrument für den Handel oder sogar als Taschengeld für Ihre Kinder – die Kryptowährung wird wahrscheinlich in der einen oder anderen Form überleben.

Interesse am Mining von Bitcoins? Dann ist Island der richtige Ort für Sie.

Während die Anforderungen im Detail sehr schnell unübersichtlich und komplex werden können, besteht das Bitcoin-Mining im Wesentlichen darin, ein Puzzle zu lösen und dafür eine Belohnung zu erhalten.
Investopedia beschreibt es so:

„Bestandteil des Mining-Prozesses ist es, vor Kurzem getätigte Transaktionen zu Blocks zu kompilieren und zu versuchen, ein rechnerisch schwieriges Puzzle zu lösen. Der erste Teilnehmer, dem es gelingt, das Puzzle zu lösen, darf den nächsten Block an der Blockchain anbringen und kann die Belohnung für sich beanspruchen.“

Die Puzzles sind nicht nur „rechnerisch schwierig“, sondern ihr Schwierigkeitsgrad wird auch noch automatisch nach oben angepasst, je mehr Miner sich an der Suche beteiligen. Das hat dann natürlich auch zur Folge, dass die Profitabilität mit wachsender Anzahl von Minern sinkt.

Und das ist noch längst nicht alles. Das Bitcoin-Protokoll legt darüber hinaus fest, dass der Wert neu erzeugter Bitcoins– die sogenannte „Block-Belohnung“– im Laufe der Zeit sinkt.

Mit anderen Worten: Das Mining von Bitcoins wird immer schwerer und die Miner verdienen immer weniger.

Dennoch lässt der wachsende Bestand an Bitcoins den Rückschluss zu, dass die Miner mit dem „Schürfen“ fortfahren und dem Protokoll zufolge kommen jeden Tag 1.800neue Blocks hinzu.

Was also müssen die Miner genau tun, um eine Block-Belohnung zu erhalten?

Sie suchen nach einem zufälligen Datenstück, das als „Nonce“ bezeichnet wird und es ihnen ermöglicht, einen neuen „Hash“ in einem vorgeschriebenen Format zu erzeugen, der dann wiederum der Blockchain hinzugefügt werden kann.


Die richtige Nonce ausfindig zu machen ist eine Rechenaufgabe, die viel Rechenleistung erfordert. Und da die Suche nach der richtigen Nonce zunehmend schwieriger wird, kommt es zwischen den Minern zu einer Art Wettrüsten, bei dem sie versuchen, sich mit immer schnelleren und leistungsstärkeren Computernetzwerken einen Vorteil zu verschaffen.

Anfangs reichte für das Bitcoin-Mining noch ein einfacher Heimcomputer. Das genügte jedoch schon nach kurzer Zeit nicht mehr und die Miner begannen, in ihren Garagen eine Vielzahl von miteinander vernetzten Maschinen aufzustellen, die rund um die Uhr in Betrieb waren. Auch das reichte offensichtlich nach einiger Zeit nicht mehr. Schließlich wurde eigens für das Mining von Bitcoins eine spezielle Hardware entwickelt: der ASIC (Application-Specific Integrated Circuit).

Die ersten ASIC-Systeme wurden 2013 eingeführt und sind seither immer effizienter geworden. Da die ASICs immer ausgefeilter arbeiten und mehr Ressourcen für das Mining eingesetzt werden, hat sich der Schwierigkeitsgrad exponentiell erhöht. Als Bitcoin im Januar 2009 eingeführt wurde, stand der Schwierigkeitsgrad– definiert als „ein relatives Maß für die Schwierigkeit, einen neuen Block zu finden“– natürlich bei 1. Am
24.Januar2017 stand er bei 393  Milliarden!

Das heißt, es ist eine ENORME Rechenleistung erforderlich.

Und die Lösung? Schaffe eine „Miningfarm“, wo zehntausende Maschinen rund um die Uhr vor sich hin surren. (Ja, das ist ein Mix aus Metaphern, aber so bezeichnet man diese Operationen in der Branche nun einmal.)

Allerdings gibt es zwei große Probleme, wenn man ein riesiges Gebäude mit Computern füllt, die ohne Unterbrechung laufen. Sie verbrauchen Unmengen an Energie und erzeugen eine enorme Hitze.

Auf nach Island.

Der neueste Trend beim Bitcoin-Mining ist es, Farmen in Island anzusiedeln. Die Vulkaninsel bietet preiswerte erneuerbare Energien im Überfluss und darüber hinaus noch ein kühles Klima. Eine typische Farm dort ist zu den Seiten hin offen und verfügt über Ventilatoren an der Decke, damit die Wärme abzieht. Diese Ventilatoren drehen sich so schnell, dass Regen oder Schnee nicht hineingelangen. Da sie einen enormen Lärm erzeugen, befinden sich Mining Farms in entlegenen Gebieten, vorzugsweise in der Nähe von Umspannwerken.

Das Computernetzwerk für das Bitcoin-Mining ist etwa 43.000 mal leistungsstärker als die 500 leistungsfähigsten Supercomputer der Welt zusammengenommen. Da jedoch die künstlich erzeugte Knappheit und der wachsende Schwierigkeitsgrad den Kern des Bitcoin-Protokolls ausmachen, wird die für das Mining benötigte Rechenleistung wohl noch weiter ansteigen.

Quellen:

https://coinmarketcap.com/charts/#btc-percentage

https://securityintelligence.com/isis-are-they-using-bitcoins-to-fund-criminal-activities/

https://www.wired.com/2014/03/bitcoin-exchange/

https://en.bitcoin.it/wiki/Hot_wallet

http://www.forbes.com/sites/laurashin/2016/12/20/hackers-have-stolen-millions-of-dollars-in-bitcoin-using-only-phone-numbers/#607d887b22db

https://en.bitcoin.it/wiki/Anonymity#Staying_Anonymous

https://en.wikipedia.org/wiki/Ransomware#History

http://www.wsj.com/articles/in-the-bitcoin-era-ransomware-attacks-surge-1471616632

https://www.scmagazine.com/cheaper-easier-for-hacked-businesses-to-pay-ransom/article/533846/

Copyright 1996-2017  XL Group Ltd All Rights Reserved

XL benutzt zwei Arten von Cookies

  1. um die Seite zu betreiben und Ihre Präferenzen festzulegen; und
  2. für Analytics, um die Seite zu präzisieren und benutzerfreudlicher zu gestalten

Die Cookies sammeln keine persönlichen Informationen. Für mehr Informationen zum Einsatz von Cookies, bitte hier klicken. EU-Datenschutzgesetze verlangen Ihre Zustimmung zu unserer Verwendung von Cookies

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Endgerät zu. Für den Fall, dass Sie in Zukunft andere Cookie-Einstellungen bevorzugen, wird Ihnen beim nächsten Besuch dieser Hinweis erneut gegeben.